REFERENZEN

Eine Auswahl unserer erfolgreichen Projekte. Energielösungen mit einem ganzheitlichen Denkansatz und stets am Maximum der Energieeffizienz.

Sanierung EinzelDENKMAL zum KfW85-Effizienzhaus / Stand EnEV 2014

Das Gebäude Bj. 1585 in der Altstadt Wismar wurde vollumfänglich ertüchtigt. Der Wärmeschutz wurde in Abstimmung mit der Denkmalbehörde optimiert. Details hinsichtlich Innendämmung und Wärmebrücken wurden berechnet. Heizenergie und Trinkwarmwasser werden von einer effizienten Sole-/Wasser-Wärmepumpe bereitgestellt.

  • Altstadt Wismar; historisches Giebelhaus mit Hofdurchfahrt und Innenhof
  • energetische Ertüchtigung zum KfW-EH85 (2016-2018)
  • vor Sanierung 3.600 € Gaskosten pro Jahr; nach Fertigstellung 650 €/Jahr Heizstrom für Wärmepumpe
  • berechneter Primärenergiebedarf nach Sanierung 43 kWh/m2*a (vorher >250!)
  • CO2-Reduktion > 70 %

Sanierung Wohnhaus zum KfW55-Effizienzhaus / Stand EnEV 2014

Das Gebäude in Neumünster/SH aus den 70er-Jahren wurde in Kooperation mit einer Architektin vollumfänglich zum Wohnhaus mit zwei Wohneinheiten saniert. Der massive Baukörper wurde aufgebrochen, erweitert und weitestgehend mit natürlichen Baustoffen ästhetisch und thermisch ertüchtigt. Statt einem angedachten Neubau wurde sich auch zugunsten der CO2-Bilanz für eine Ertüchtigung statt Abriss und Entsorgung entschieden. Auch hier wurden alle Details rechnerisch optimiert. Die effiziente Sole-/Wasser-Wärmepumpe ist mit einer Photovoltaik-Anlage gekoppelt.

  • Sanierung zum KfW55-Effizienzhaus; Nutzungsbeginn Juni 2018
  • Bauweise massiv/Stahlbeton; Wärmeschutz neu als Vorhangfassade
  • berechneter Primärenergiebedarf inkl. PV nach Sanierung 37 kWh/m2*a (vorher 200!)
  • CO2-Reduktion > 80%

BHKW/KWK inkl. Nahwärmenetz

Das Gutshaus in Nordwest-Mecklenburg wurde bereits vor einigen Jahren vollumfänglich saniert. Im Gutshaus befindet sich eine Biomasse-Pellet-Heizung mit 130 kW Heizleistung. In einem Nebengebäude wurde das BHKW im Keller untergebracht und hydraulisch mit dem Gutshaus und einem angrenzenden Gebäude gekoppelt. Der Stromertrag des BHKW kommt dem Gutshaus, welches eine hotelähnliche Nutzung hat, zugute.

  • Planung, Ausführung und Inbetriebnahme innerhalb 12 Monate; 2017-2018
  • BHKW mit 20 kW elektrisch und 40 kW thermisch
  • Nahwärmenetz und Kopplung mit Biomasse-Heizzentrale
  • Amortisation berechnet unter Vollkosten(!) ca. 7 Jahre
  • 80 % Eigenstromnutzung; 100 % Wärmenutzung
  • CO2-Reduktion > 25 %